Auftritte,  Erzählen,  Liebes Tagebuch...

Riddagshäuser Dorfmarkt 2022

Am 27. und 28. August 2022 fand in Riddagshausen nach drei stillen Jahren wieder der beliebte Dorfmarkt statt. Im ganzen Klostergang und dem sonst so ruhigen Klostergarten wuselte es von 150 Aussteller:innen und, wie ich nun hörte, insgesamt etwa 15.000 großen und kleine Gästen.

Das Sonnensegel für die Hauptbühne im Klostergarten
Die mehr als 700 Jahre alte Klosterkirche, eine ehemalige Zisterzienser-Abtei

Bei den letzten beiden Märkten war ich als Gast gewesen und hatte sehr genossen. Es wurden meist selbstgemachte und teils ungewöhnliche Dinge zum Verkauf angeboten, davon viele hergestellt von Menschen hier aus der Region. Leckeres Essen natürlich, dann das wunderschöne Gelände, Musik, interessante Vereine und Künstler:innen. Das einzige, was noch fehlte, dachte ich damals, wären ein paar Geschichten, am besten in Dorotheas Jurte

Das hatte nun terminlich nicht gepasst, aber die Erzählwerkstatt Braunschweig hat ja inzwischen eine mobile Bühne, komplett mit Pavillion, Stühlen, Tischen und sogar einem Headset und Lautsprecher. Also habe ich mich an meine erste eigene Erzählveranstaltung auf dem Sickter Flohmarkt erinnert, habe die halbe Familie für die Logistik requiriert und voilá: meine persönlichen Repertoire-Tage! 27 verschiedene Geschichten habe ich erzählt, manche nur einmal, andere öfter, die Kürzesten nur zwei Minuten lang, die Längsten ein knappes Viertelstündchen.

Foto: Tim Nieländer

Das Wetter hätte ich genau so bestellt, wenn ich gekonnt hätte. Ausbleibendes Gewitter beim Aufbau am Freitag Abend, dann ein leicht bewölkter, nach langer Hitze endlich Abkühlung bringender Samstag – und zum Schluss ein strahlender Sonntag mit herrlich frischer Brise! Ein Traum!

Die Marktleitung hat für alle ein passendes Plätzchen gefunden und aus mancher (Covid-)Not eine Tugend gemacht – ich selber bin so kurz vor knapp zu einem wirklich wunderbaren Stellplatz an der Klostermauer gekommen, kurz vor dem Zelt des Kleintierzüchtervereins und vis-a-vis zu Alpakas und Kirchturm.

Im Klostergarten gedeiht so einiges, auch diese Birnen
Die Klostermauer aus der Käferperspektive
Wenn die Gänse marschieren...
...dann muss auch die Erzählerin pausieren!
Und Astrid Lindgren hat gesagt: "Es ist gefährlich, zu lange zu schweigen. Die Zunge verwelkt, wenn man sie nicht gebraucht." Das gilt auch für Geschichtenerzähler:innen!
Vielen Dank an alle Zuhörer:innen! Es war sehr schön, für Euch zu erzählen!

Und auch herzlichen Dank an Frau Schünemann und das Helfer-Team des Marktes! Und natürlich an Jutta, Wolfgang und Tim, ohne die hier garnichts gelaufen wäre!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

error

Gefällt Ihnen dieser Blog? Sagen Sie es weiter!